Aktuelles

Bericht von der Bezirksversammlung Unterfranken

Freitag, 24. November 2017

Versammlung vom 12. Oktober 2017 in Karlstadt bei der Firma Düker

>>> zum Artikel


Ehrung 2017

Montag, 16.Oktober 2017

Am Sonntag, den 07.05.2017 wurde Herr Kurt Ludwig mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre Aktiven Feuerwehrdienst in der Werkfeuerwehr Gerresheimer Lohr ausgezeichnet.

>>> zum Artikel


Landestagung des WFV Bayern e.V. in Münchberg

Montag, 12. Juni 2017

>>> zum Artikel


Brandschutzmesse Feuertrutz in Nürnberg

Dienstag, 4. April 2017

Auf Europas größter Brandschutzmesse informieren mehr als 270 Aussteller über den Brandschutz. Zentrales Thema ist die Früherkennung von giftigen Brandrauch. BR-Reporterin Birgitt Roßhirt hat sich auf der Messe umgesehen.

>>> zum Video


Änderungen beim Betrieb von medizinischen Geräten

Dienstag, 4. April 2017

>>> zum Artikel


Wechsel der Geschäftsstelle

Dienstag, 4. April2017

>>> zum Artikel


Westmittelfranken - Schnelle Truppe für den Ernstfall

Werkfeuerwehr von Bosch verbindet die Arbeit von hauptberuflichen Kräften mit den ehrenamtlich Aktiven in der Belegschaft

Mittwoch, 1. März 2017

>>> zum Artikel


Neue Homepage des WFV- Bayern erscheint in Kürze

Sonntag, 05. Februar 2017 11:16

In Kürze geht die neue Seite des WFV- Bayern online.

Dort finden Sie dann auch wieder alle notwendigen Informationen und Unterlagen des letzten Herbstseminares!

Freuen Sie sich auf den neuen Internetauftritt des WFV Bayern!

 


Herbstseminar Werkfeuerwehrverband Bayern 2016

Sonntag, 13. November 2016 11:58
 

06. Dezember 2016 Vorbeugender Brandschutz

2016-12-06_WFV-B_HerbstSeminar_ProgrammVB_rev1.pdf

 

07. Dezember 2016 Technik und Einsätze

2016_12_07_WFV-B_HerbstSeminar_Programm_Technik.pdf

 

Information Herbstseminar 2016

Anschreiben_Seminar_2016.pdf

 

Rückmeldung Herbstseminar 2016

Rückmeldung_Herbstseminar_2016.pdf

 


Bezirkstagung Unterfranken 2016

Sonntag, 13. November 2016 11:47

Bezirkstagung_Unterfranken_2016.pdf


Verdiente Werkfeuerwehrleute ausgezeichnet

Donnerstag, 21. April 2016 11:56

Verdiente Werkfeuerwehrleute ausgezeichnet

Vordruck_WF_Gerresheimer.pdf


Der Werkfeuerwehrverband Bayern e.V. trauert um Hans Fritzenwallner

Montag, 01. Februar 2016 10:06

Herr Hans Fritzenwallner trat am 2.12.1966 in die Firma Siemens AG ein und begann sein Berufsleben im Chemielaborbereich. Im Jahre 1985  hat er sein Hobby zum Beruf gemacht und die Leitung der Betriebsfeuerwehr am Standort München, Balanstraße übernommen. Bis zu seinem Ruhestand in Jahre 2005 hat er die Betriebsfeuerwehr geleitet und an die sich schnell ändernden Gefährdungspotenziale der Halbleiterfertigungen angepasst sowie eine funktionsfähige Chemiewehr aufgebaut.

Mit all seinen über die Jahre in München gesammelten Erfahrungen, scheute er auch keine Aufgaben, die über den Standort hinausgingen. Hier sei beispielhaft die Unterstützung des Aufbaus der Betriebsfeuerwehr am Standort Dresden und der  Aufbau des Halbeleiterstandortes in Portugal genannt. Außerdem bekleidete er über mehrere Jahre die Position des Brandschutzbeauftragten des Hahn-Meitner-Instituts in Berlin sowie des Distribution Centers in Großostheim.

Auf Initiative des WFV-Bayern e.V. wurde er für seine Leistungen im betrieblichen Brandschutz im April 1997 mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber geehrt.

Wir trauern um unseren Kameraden Hans Fritzenwallner, ein immer sehr hilfsbereiter und fachkompetenter Kamerad, ein österreichisch-bayerisches Urgestein das wir sehr vermissen werden. Dankbar sind wir für die Zeit, die wir mit ihm verbringen durften.

Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen. Wir werden Hans Fritzenwallner stets ein ehrendes Andenken bewahren.


Der Werkfeuerwehrverband Bayern e.V. trauert um seinen ehemaligen Vorsitzenden Bernd Hildebrand

Donnerstag, 19. November 2015 21:33

Bernd Hildebrand wurde am 20. April 1940 geboren und ist am 8. November 2015 verstorben. Bis zu seinem Ruhestand war er Leiter der Betriebsfeuerwehr und des Werkschutzes der Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung mbH München am Standort Neuherberg.

In den 1980er Jahren veranstaltete er sehr erfolgreich die Seminare „Gefährliche Stoffe beim Feuerwehreinsatz", die auch international Anerkennung fanden. Viel beachtete Pionierarbeit leistet Bernd Hildebrand insbesondere auf dem Gebiet des Strahlenschutzes. Er führte unter anderem die ersten Strahlenschutzlehrgänge für Führungskräfte der Feuerwehr ein und war auch auf dem Gebiet der Normung von Strahlenmeßgeräten federführend tätig. Im Bereich des Strahlenschutzes hat er damit sowohl das bayerische als auch darüber hinaus das bundesweite Feuerwehrwesen vorangebracht.

Den Werkfeuerwehrverband Bayern e.V. leitete er als Vorsitzender von 1984 bis 1996 mit großem Engagement und viel persönlichem Einsatz.

Mit Bernd Hildebrand verliert der betriebliche Brandschutz in Bayern einen langjährigen Unterstützer. Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen. Wir werden unserem ehemaligen Vorsitzenden stets ein ehrendes Andenken bewahren.


WFV-Bayern Info September 2015

Dienstag, 06. Oktober 2015 13:50
 
  1. Sanierung von Abschottungen im Bestand
  2. Bauproduktenverordnung
  3. Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten in Sicherheitsschränken

1. Sanierung von Abschottungen im Bestand

Jahrelanger Einsatz bestehender brandschutztechnischer Abschottungssysteme führt regelmäßig dazu, dass die Wirksamkeit vorhandener Abschottungen angezweifelt werden muss.
 
Hierzu gehören:

  • der Hersteller ist Schotts ist nicht mehr erkenntlich, Unterlagen fehlen
  • Mischeinsatz unterschiedlicher Hersteller oder Abschottungssysteme
  • Nachbelegungen, die nicht mehr dem ursprünglichen Geltungsbereich des Zulassungsbescheids entsprechen.
  • Fehlende Zugängigkeit / Kontrollmöglichkeit
  • u.a..

Eine praxisnahe Möglichkeit der Abhilfe ist die Verwendung sogenannter Vorschotts, die mittlerweile von diversen Herstellern brandschutztechnischer Abschottungssystem angeboten werden. Wichtig ist bei Verwendung solcher System die Übereinstimmungserklärung durch das ausführende Unternehmen sowie die Archivierung der allgemein bauaufsichtlichen Zulassung (abZ) in den Bestandsunterlagen.

2. Bauproduktenverordnung

Aufgrund von zahlreichen Nachfragen zum Thema Bauproduktenverordnung sein an dieser Stelle noch einmal auf die wesentlichen Inhalte dieser Verordnung hingewiesen.
 
Nach knapp1 ½ Jahren Arbeit trat im Juli 2013 die Bauproduktenverordnung in Kraft. Sie ersetzt die bisherige Bauproduktenrichtlinie. Zu den Änderungsinhalten gehört auch der Bereich der europäischen technischen Bewertungen, die die bisherigen europäischen technischen Zulassungen ablösen.
 
Diese EU-Verordnung muss nicht mehr in nationales Recht umgesetzt werden, sondern gilt in den Mitgliedsstaaten unmittelbar.

Hier die Gegenüberstellung der wichtigsten Begriffe:

Neue Begriffe nach BauPVO   Alte Begriffe nach BPR
Grundanforderung an Bauwerke Wesentliche Anforderungen
Leistung eines Bauproduktes Deklarierte Eigenschaften
Leistungserklärung eines Herstellers Konformitätserklärung
Bewertungund Überprüfung der Leistungsbeständigkeit Konformitätsbescheinigung
Europäisches Bewertungsdokument TAG oder CUAP-Verfahren
Europäische Technische Bewertung Europäische Technische Zulassung
Leistungsbeständigkeitsbescheinigung    Konformitätszertifikat
Technische Bewertungsstelle Zulassungsstelle (in Deutschland: DIBt)


Was bleibt von der Bauproduktenrichtlinie?

Alle bisherigen auf Grundlage der BPR erarbeiteten Harmonisierungsdokumente bleiben erhalten: ca. 400 harmonisierte Europäische Normen, Europäische Zulassungsrichtlinien (ETAG) und aktuell über 1300 gültige Europäische Technische Zulassungen (ETA); spätere Anpassungen an die Bauproduktenverordnung sind anzunehmen. Alle bis zum 1. Juli 2013 nach der Bauproduktenrichtlinie erstellten Dokumente wie EG-Zertifikate und Herstellerkonformitätserklärungen Alle Bauprodukte, die vor dem 1.7.2013 in Übereinstimmung mit der Bauproduktenrichtlinie in Verkehr gebracht wurden, gelten als konform mit der Bauproduktenverordnung.

3. Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten in Sicherheitsschränken

Zitat aus der Anlage 3 zur TRGS 510

Sicherheitsschränke müssen so beschaffen sein, aufgestellt, betrieben und instand gehalten werden,

  • dass die Sicherheit Beschäftigter und Dritter, insbesondere vor Gefährdungen durch einen Brand oder eine Explosion gewährleistet ist.
  • die sicherheitstechnischen Anforderungen an die Beschaffenheit nach DIN EN 14470-1 erfüllen und eine Feuerwiderstandsfähigkeit von mindestens 90 Minuten aufweisen.

 
Die Feuerwiderstandsfähigkeit darf weniger als 90 Minuten, muss aber mindestens 30 Minuten betragen, wenn

  • nur ein Schrank pro Nutzungseinheit/Brandbekämpfungsabschnitt aufgestellt wird, bei mehr als 100 m² Nutzungseinheit/Brandbekämpfungsabschnitt darf je 100 m² ein Schrank aufgestellt werden oder
  • die Nutzungseinheit/der Brandbekämpfungsabschnitt durch eine automatische Brandmeldeanlage und eine anerkannte Werkfeuerwehr mit einer Hilfsfrist von fünf Minuten nach Alarmierung zur Verfügung steht, oder eine automatische Löschanlage vorhanden ist.

Alternativ können Sicherheitsschränke nach DIN 12925-1 mit einer Feuerwiderstandsfähigkeit von 20 Minuten weiterhin betrieben werden (Bestandschutz).

Mit den Angaben aus der Information des Herstellers ist eine Betriebsanweisung zur Lagerung im Sicherheitsschrank zu erstellen, anhand derer die Mitarbeiter zu unterweisen sind. Durch die Betriebsanweisung ist des Weiteren festzulegen:

  • dass im Schrank keine anderen Tätigkeiten durchgeführt werden dürfen, wie z.B. Umfüllen
  • dass einzustellende Verpackungen an der Außenseite keine Kontaminationen aufweisen dürfen
  • welches Schutzmaßnahmen zu ergreifen sind falls explosionsfähige Atmosphäre im Sicherheitsschrank, in der Umgebung und ggf. in der Lüftungsleitung entstehen kann und welche Schutzmaßnahmen nach einem Brandfall zu ergreifend sind, die sicherstellen, dass z.B. beim Öffnen des Schrankes vom Inneren keine Gefahr mehr ausgeht.

Entzündbare Flüssigkeiten dürfen in Sicherheitsschränken nicht mit Gefahrstoffen zusammengelagert werden, die zur Entstehung von Bränden führen können. Dies ist z. B. der Fall bei selbstzersetzlichen oder pyrophoren Stoffen.

Gefahrstoffe mit Zündtemperaturen unter 200°C sowie Gefahrstoffe eingestuft mit R12 oder H224 dürfen nur in belüfteten Sicherheitsschränken mit einer Feuerwiderstandsfähigkeit von mindestens 90 Minuten gelagert werden; dabei muss eine frühzeitige Branderkennung und –bekämpfung sichergestellt sein. Die Abluft ist an eine ungefährdete Stelle zu führen. Dies erfolgt in der Regel durch den Anschluss an eine Abluftanlage, die ins Freie führt.

Im Inneren des Sicherheitsschrankes ohne technische Lüftung dürfen sich keine Zündquellen befinden. Kann dies nicht ausgeschlossen werden, sind in Abhängigkeit der Gefährdungsbeurteilung Maßnahmen zur Vermeidung von Zündquellen zu ergreifen.

Sicherheitsschränke ohne technische Lüftung sind über einen Potenzialausgleich zu erden.
 


Der Werkfeuerwehrverband Bayern e.V. trauert um sein verstorbenes Ehrenmitglied Wilfried Paul

Donnerstag, 24. September 2015 14:42

Wilfried Paul wurde am 16.August 1935 geboren und ist am 26. August 2015 verstorben. Vor seinem Ruhestand war er lange Zeit Leiter der Werkfeuerwehr der Veenendaal Schaumstoffwerk GmbH in Lichtenfels. Für den Werkfeuerwehrverband Bayern e.V. war er insbesondere von 1990 bis 1996 als stellvertretender Bezirkssprecher Oberfranken aktiv. Für seine Leistungen wurde er 1996 zum Ehrenmitglied des WFV-Bayern e.V. ernannt.

Der betriebliche Brandschutz in Bayern hat einen geschätzten Unterstützer verloren. Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen. Wir werden unserem verstorbenen Mitglied Wilfried Paul stets ein ehrendes Andenken bewahren.